Gauwallfahrt Maria Eck

Seit 1946 treffen sich die Krieger- und Soldatenkameradschaften aus dem Chiem- und Rupertigau zu ihrer Gauwallfahrt nach Maria Eck.

Gestern baten sie zum 73. Mal um Frieden und Freiheit in der Heimat und gedachten ihrer verstorbenen und gefallenen Mitglieder. Angeführt von der Gaufahne und den Ortsvereinen aus Altenmarkt, deren KSK heuer Ausrichter war, ging es von Siegsdorf nach Maria Eck, wo vor dem Freialtar unterhalb des Klosters Monsignore

Rainer Boeck aus München die Festmesse feierte und dabei betonte: „Frieden fällt nicht vom Himmel, er hält nur stand, wenn wir alle zusammenstehen und gemeinsam unter verantwortungsvoller Führung vorangehen.“ Auch Landrat Siegfried Walch war mit nach Maria Eck gepilgert und dankte den Kameradschaften für ihr lebendiges Bekenntnis zu Heimat und Glauben. Ihre zuvor rhetorisch gestellte Frage, ob Krieger- und Soldatenkameradschaften noch zeitgemäß sind, beantworteten der Altenmarkter KSK-Vorsitzende Wolfgang Losert und Gauvorsitzender Michael Bernauer mit Verweis auf die große Bedeutung des „Mahnens und Erinnerns“ bei der Gestaltung der Zukunft, das die Kameradschaften bei Volkstrauertagen und Jahrtagen, aber auch bei den Gedenkfeiern in Maria Eck und auf der Kampenwand am Leben erhalten.  krammer

Bericht und Bild  aus OVB-online v. 18.06.2018

Ganz besonders erfreulich war heuer die Grabenstätter Teilnehmerzahl. Es beteiligten sich bei herrlichem Sommerwetter 13 Kameraden an der Wallfahrt. Dieses Jahr trug unser Fähnrich Christoph Lex die restaurierte Standarte von 1866 nach Maria Eck.

Comments are closed.