Volkstrauertag – Jahrtag der Vereine

Volkstrauertag und Jahrtag der Ortsvereine in Grabenstätt: Totengedenken am Kriegerdenkmal mit Fahnenabordnungen – Hoffnung auf baldiges Ende der Pandemie

Grabenstätt. Angesichts der aktuellen Coronalage kamen am gestrigen Volkstrauertag und Jahrtag der Ortsvereine nur wenige Gemeinde- und Pfarreivertreter sowie Fahnenabordnungen der Ortsvereine am Kriegerdenkmal zusammen, um den Opfern von Krieg, Gewalt und Terror zu gedenken. „Unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt“, so Pater Vasile Dior, der zuvor auch den Gottesdienst zelebriert hatte. „Wir gedenken heute auch der Verstorbenen unserer Ortsvereine, die oft über Jahrzehnte unsere Dorfgemeinschaft getragen und gepflegt haben und damit einen wichtigen Beitrag zu einem guten Zusammenleben in unserer Gemeinde geleistet haben“, sagte Bürgermeister Gerhard Wirnshofer. Gemeinsam mit Zweiten Bürgermeister Andreas Danzer legte er im Namen der Gemeinde einen Kranz nieder. Für den VdK Grabenstätt taten dies Erster Vorsitzender Rudi Göbel und dessen Stellvertreter Herbert Maurer sowie für die Ortsvereine der Ehrenvorsitzende der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Grabenstätt, Hans Purzeller. In der Messe hatte Pater Vasile Dior zuvor auch an jene Menschen erinnert, die der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind. „Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen den aktuellen Anforderungen gerecht werden können“, bat Waltraud Hübner bei den Fürbitten am Kriegerdenkmal. Man bete, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgingen und hoffe, dass in allen Bereichen Normalität einkehre. Zu den Klängen des „Guten Kameraden“ einer Abordnung der Musikkapelle Grabenstätt senkten sich die Fahnen. Kanonier Hans Parzinger gab drei Salutschüsse ab. mmü

Foto (mmü): Volkstrauertag und Jahrtag der Grabenstätter Ortsvereine mit Totengedenken am Kriegerdenkmal in Grabenstätt. Coronabedingt hatten sich dort nur einige Fahnenabordnungen der Ortsvereine und eine kleine Abordnung der Musikkapelle Grabenstätt eingefunden. Jeweils einen Kranz nieder legten Bürgermeister Gerhard Wirnshofer und Zweiter Bürgermeister Andreas Danzer im Namen der Gemeinde, für den VdK Grabenstätt Ortsvorsitzender Rudi Göbel und dessen Stellvertreter Herbert Maurer sowie für die Ortsvereine Grabenstätts Hans Purzeller.

Comments are closed.