Wallfahrt nach Maria Eck

Gauwallfahrt bei strömendem Regen

Bereits zum 72. Mal trafen sich am Sonntag die Krieger- und Soldatenkameradschaften (KSK) aus dem Chiemgau und dem Rupertiwinkel zu ihrer traditionellen Friedenswallfahrt nach Maria Eck in der Gemeinde Siegsdorf im Landkreis Traunstein. Zum dritten Mal in Folge war die KSK St. Georgen Ausrichter der Zusammenkunft. Gauvorsitzender Michael Bernauer freute sich über die rund 300 Teilnehmer, Fahnenabordnungen und Ehrengäste. Die Wallfahrt der KSK findet seit 1946 auf Initiative der KSK Bergen statt.

Zum Totengedenken legte Bernauer zusammen mit Zweitem Gauvorsitzenden Anton Linner und Ernst Hofstetter in einer feierlichen Zeremonie einen Kranz am Kriegerdenkmal vor der Pfarrkirche in Siegsdorf ab, begleitet von den Klängen der Stadtkapelle Traunreut. Bernauer erinnerte an die Opfer der Kriege und Bürgerkriege, von Terrorismus und politischer Verfolgung.

Bei strömendem Regen machte sich der Zug im Anschluss zusammen mit den beiden Vorbetern von Siegsdorf aus auf den Marsch nach Maria Eck. Dort empfing sie Guardian Bruder Franz mit dem Segen.− ai

 

Bericht und Bilder aus Chiemgau online

Kommentare sind geschlossen.