Jahrtag der Ortsvereine

Jahrtag der Ortsvereine mit Kirchenzug, Gottesdienst und Gedenken am Kriegerdenkmal

Grabenstätt. Am Jahrtag der Grabenstätter Ortsvereine führte der Kirchenzug vom Marktplatz zur Pfarrkirche St. Maximilian. Vor den Vereinsmitgliedern und Fahnenabordnungen marschierte die Musikkapelle Grabenstätt, die auch den von Pater Vasile Dior zelebrierten Gottesdienst musikalisch umrahmte. „Das Fest Christi Himmelfahrt zeigt uns unsere Zukunft, denn auch wir werden irgendwann in unsere wahre Heimat, den Himmel kommen und darauf müssen wir vorbereitet sein“, so Vasile Dior.

Nach dem Gottesdienst gedachte man am Kriegerdenkmal den Opfern von Kriegen, Terror, politischer Verfolgung und Gewalt sowie ganz besonders den verstorbenen Ortsvereinsmitgliedern, sowie aktuell den 22 Opfern von Manchester. „Es ist nach wie vor unsere große Verpflichtung, uns für die Erhaltung des Friedens und unserer Demokratie einzusetzen, der Opfer zu gedenken und zu ermahnen“, so der  Vorstand der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Grabenstätt Michael Jendrischewski. Anschließend legte er mit Erich Meisinger als äußeres Zeichen der Trauer und des Gedenkens im Namen der Ortsvereine einen Kranz nieder. Zu den drei Kanonen-Salutschüssen und dem Lied vom „guten Kameraden“ senkten sich die Fahnen. Es spielte die Musikkapelle und es sang der Kirchenchor. Nach dem Totengedenken ging es zurück zum Marktplatz. mmü

(mmü): Nach dem feierlichen Gottesdienst versammelten sich die Grabenstätter Ortsvereine am Kriegerdenkmal, wo sie an ihrem Jahrtag ihren verstorbenen Mitgliedern gedachten.

Kommentare sind geschlossen.